Bouldergebiete

Ein kleiner Garten (Schw-)Eden

Bouldern in Fjällbacka, Schweden

Fjällbacka ist ein kleines Küstenstädtchen an der Westküste Schwedens, etwa in der Mitte zwischen Göteborg und dem norwegischen Oslo. Vielen Krimifans ist dieser Ort ein Begriff, denn die Krimis der schwedischen Autorin Camilla Läckberg spielen in diesem Ort. Aber auch ohne Faible für Krimis kommen die Touristen in den Sommermonaten oft in das Dorf, da man nicht nur einen malerischen Hafen vorfindet, sondern auch vom angrenzenden Vetteberg einen schönen Ausblick auf die Schären hat.

Für Boulderer hat dieser Berg ebenfalls etwas zu bieten: am Felsplateau angrenzend befinden sich einige Boulder an einem schönen Überhang.

Aussicht Fjällbacka Panorama
Panoramaaussicht von Fjälllbacka

Parken

Direkt am ersten Kreisverkehr von Fjällbacka biegt man links ab (3. Ausfahrt). Von dort aus sieht man schon den Coop. Rechts vor dem Coop gibt es einen großen Parkplatz, auf dem man kostenlos parken kann. Auch links gibt es weitere kostenlose Parkplätze.

Zustieg

Zum Gebiet gibt es drei verschiedene Wege, die sich durch die Schwierigkeit unterscheiden, nicht aber durch die Länge. Man benötigt ungefähr 15 Minuten zur Wand und es geht mal mehr, mal weniger steil bergauf.

Erste Zustiegsmöglichkeit

Zustieg zum Bouldergebiet Fjällbacka
Zustieg zum Bouldergebiet Fjällbacka

Vom Parkplatz geht man am Coop vorbei und direkt in das Zentrum zum Hafen. Dort gibt es den Touristenweg auf das Plateau des Vetteberg, durch die Kluft Kungsklyfta. Es geht einige Treppen hinauf bis zum Plateau. Von dort folgt man dem blau markierten Wanderweg nach rechts.

Zweite Zustiegsmöglichkeit

Vom Parkplatz aus entfernt man sich vom Coop und folgt der Straße den Berg hinauf. Nach ca. 200m führt rechts ein blauer Wanderweg in den Wald hinein und hinauf. Der Weg ist mit großen blauen Punkten markiert. Dieser Weg ist sicher der längste, aber auch der bequemste von allen. Man wandert durch den Wald. Es gibt auch dort schon einige Felsen, aber es bieten sich keine Bouldermöglichkeiten. Erst oben auf dem Plateau wird man die einzige Stelle finden, wo wirklich Boulder sind. Der blaue Wanderweg führt direkt zur Wand, die sich links vom Weg befinden.

Dritte Zustiegsmöglichkeit

Vom Parkplatz aus geht man am Coop vorbei. Nach ca. 300m führt ebenfalls der blaue Wanderweg auf den Vetteberg. Dieser Zustieg ist etwas versteckt: man muss über den Hinterhof eines Hauses gehen. Am Ende befindet sich eine steile Treppe und man sieht den blau markierten Weg. Dieser Weg ist der steilste von allen, führt aber recht schnell auf das Plateau.

Die Boulder

Ungefähr auf der Mitte des Plateaus, auf dem 74m hohen Vetteberg, befindet sich die Wand. Wenn man den 2. Weg genommen hat, läuft man quasi direkt darauf zu. Der beeindruckende Überhang befindet sich zwischen zwei Teichen und bieten ungefähr 23 Bouldermöglichkeiten im Bereich von Fb 4c bis 8a – und sogar ein offenes Projekt, das auf Fb 8b geschätzt wird. Der Fels ist sehr rau, bietet also eine gute Reibung und abwechslungsreiche Kletterei. Die Boulder sind eingetragen bei 27Crags.

Überhang von Fjällbacka
Überhang von Fjällbacka

Tipp

Nach dem Bouldern bietet sich ein Spaziergang am Hafen von Fjällbacka an, in dem es auch viele nette Restaurants gibt. Die Bäckerei Hamnbageriet Fjällbacka, die in einer Seitenstraße kurz vor dem Hafen liegt, bietet eine große Auswahl an Bullar, z.B. Kanelbullar (die schwedischen Zimtschnecken), und andere Köstlichkeiten. Sogar dort haben wir auf Nachfrage unseren Kaffee mit Hafermilch bekommen. Auch hier konnten wir wieder feststellen, dass die Schweden uns in vielen Dingen voraus sind 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.