Bouldergebiete

Bouldern im Okertal

Harz aber schmerzlich


Bouldern in Corona-Zeiten war und ist eine Herausforderung. Nachdem wir unsere Reise nach Fontainebleau für dieses Jahr leider absagen mussten, haben wir die ersten Lockerungen genutzt, um verschiedene Bouldergebiete in Deutschland zu erkunden. Die Suche nach einer Alternative brachte uns auf und führte uns letztlich auch in den Harz, genauer: ins Okertal, wo wir einige der dortigen Boulder-Sektoren erkundet haben.

Bouldern im Harz: Das Okertal
Bouldern im Harz: Das Okertal

Parken

Das Oktertal liegt etwa 10 Minuten süd-östlich von Goslar. Um dorthin zu gelangen, fährst du von Goslar aus die B498 in Richtung Altenau. Die Straße wird schnell kurvenreich und man fährt in das Tal hinein. Parken kann man am besten am linken Straßenrand oder auf dem Parkplatz an der rechten Seite. Von diesem muss man allerdings ein gutes Stück (5 Minuten) zurücklaufen bis man den direkten Zustieg erreicht.

Koordinaten des Parkplatzes am Straßenrand
Breitengrad: 51.872962
Längengrad: 10.475719

Das Bouldern im Okertal ist auch direkt am Fluß möglich
Das Bouldern im Okertal ist auch direkt am Fluß möglich

Zustieg

Der direkte Zustieg zu den meisten Sektoren erfolgt von den Stellplätzen am Straßenrand den Hang hinauf. Der Weg ist sehr steil, was mitunter – bepackt mit Crashpad und Rucksack – doch recht anstrengend ist. Wenn man an den ersten Felsen zum Seilklettern vorbeigekommen ist, ist es nur noch ein kurzes Stück bis zum breiten und ebenen Weg. Die erste Etappe ist damit geschafft. Von hier aus kann man, nach kurzer Zeit und je nach Lage des Sektors links oder rechts den Pfad zu den einzelnen Sektoren beschreiten, was allerdings wiederum den Berg hinaufführt. Auf dieser Flußseite des Tals liegen die meisten Boulder und Sektoren. Aber auch auf der anderen Seite des Flusses gibt es derzeit zwei Sektoren.

Bouldern im Harz: Okertal - Sektor Treppenstein - Block 7 Tanker
Bouldern im Harz: Okertal – Sektor Treppenstein – Block 7 Tanker

Die Sektoren

Die verschiedenen Sektoren liegen in unterschiedlicher Höhe am Hang. Zu den Sektoren, die von Straßenrand direkt hochführen, gelangst du, wenn du dich, auf dem breiten Weg angekommen, links hältst und nach ca. 20 Metern gleich rechts dem Pfad zum Hang hinauf folgst. Als erstes gelangst du damit in den Sektor Tränketal. Wenn du dich, auf dem breiten Weg angekommen, stattdessen rechts hältst und dann hinter dem Bach links den Berg hinauf gehst, kommst du in den Sektor Treppenstein. Man läuft in beiden Fällen direkt auf die ersten Boulder zu. Weiter den Hang hinauf, befinden sich dann, zusammenlaufend, die weiteren Boulder. Der Weg zu den, vom Parkplatz aus, am weitesten entfernt liegenden Bouldern, erfordert ca. 30 Minuten.

Sektor Teufelskanzel - Block 6 Buddha
Sektor Teufelskanzel – Block 6 Buddha

Die Boulder

Die Boulder im Okertal bestehen aus grobkörnigem Granit, der entsprechend scharfkantig ist. Das Gestein hat hat uns sehr an die Felsen im Tessin erinnert, ist aber noch etwas rauer – fast so wie auf Tinos. Wer also viel konsumieren möchte oder mit dünnerer Haut „gesegnet“ ist, sollte genügend Tape dabei haben.
Das Absprunggelände ist trotz der Tatsache, dass die Boulder an einem Hang liegen, zumeist recht gut. Die Schwierigkeitsbewertungen der Boulder sind – gemessen an den Bewertungen von Fontainebleau – eher großzügig. Uns schien es so, als ob der erschwerende Faktor „Schmerz“ mit in die Schwierigkeit des Boulders eingeflossen ist. Selbst klein aussehende Griffe kann man zwar gut festhalten, aber eben nicht oft und lange.

Sektor Treppenstein - Block 9 Titanic
Sektor Treppenstein – Block 9 Titanic
Sektor Teufelskanzel - Block15 Frosch
Sektor Teufelskanzel – Block 15 Frosch

Bedingungen

Das Okertal bietet viele Möglichkeiten sowohl zum Klettern also auch zum Bouldern, aber natürlich auch zum Wandern. Die Wettervorhersage für diese Seite des Harzes scheint nicht immer die zuverlässigste zu sein. Nach langen Regenphasen dauert es etwas, bis der zumeist im Wald gelegene Fels wieder getrocknet ist.

Tipp

Der Topoführer für das Bouldern im Oktertal war zum Zeitpunkt unserer Reise (Mai 2020) leider vergriffen. Wir haben mit verschiedenen Apps gearbeitet, um uns im Bouldergebiet zurecht zu finden. Falls du ähnliches vor hast, achte darauf, dir den Topo für den Sektor, in dem du unterwegs sein willst, vorher auf dein Smartphone herunterzuladen. Im Oktertal selbst ist das mobile Internet kaum bis gar nicht vorhanden. Dies erhöht zum Teil auch die Schwierigkeit sich dort zurecht zu finden. Aber die Überarbeitung der alten Auflage des Topoführers dürfte in den nächsten Wochen wohl abgeschlossen und die Neuauflage somit bald wieder erhältlich sein.

2 Comments

  • Arthur

    Hey Nina, klingt echt gut! 🙂
    Welche Apps oder Internetseiten konkret kannst du empfehlen für die topos?
    Lg Arthur

    • nina

      Hallo Arthur,
      danke, das freut uns zu hören! 🙂
      Sowohl die App 27Crags als auch VerticalLifeClimbing haben die Topos vom Okertal im Angebot, die noch frei verfügbar sind. Wenn du die Topos direkt im Gebiet nutzen möchtest, solltest du sie dir vorher herunterladen, da in dem Tal kaum bis gar kein mobiles Internet vorhanden ist. Für den Download der Topos benötigt man aber bei beiden Apps einen Premium-Zugang.
      Viel Spaß im Okertal.
      LG Nina

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.