2. oohh!-Bouldercup - Logo
Wettkämpfe

2. oohh!-Boulder-Cup

Wieder ein Wettkampf für jedermann

Das Finale des 2. oohh!-Boulder-Cups fand am 09. Februar auf dem Gelände der Hamburg Messe und Congress statt – und wir waren mit dabei.

Qualifikationsphase

Die Qualifikation des 2. oohh!-Boulder-Cups fand in neun norddeutschen Kletter- und Boulderhallen statt. Einen Monat hatte man Zeit, um sich über eine der neun Hallen für das Finale in Hamburg qualifizieren. Dazu galt es, so viele der insgesamt 30 Qualifikationsboulder wie möglich zu bezwingen.
Die folgenden neun Hallen haben an dem Wettkampf teilgenommen:

  • NORDBLOC – Kletterzentrum, Kiel
  • Greifhaus – Bouldern in Braunschweig
  • Boulder Base Bremen
  • Linie 7 – Bouldern in Bremen
  • Boulderquartier, Hamburg
  • Kletterwerk, Lübeck
  • 45 Grad, Rostock
  • escaladrome Blockwerk, Hannover
  • Nordwandhalle, Hamburg

Das Halbfinale

Jede teilnehmende Halle schickte die zwei besten Damen und Herren zum Finale nach Hamburg. Das Finale fand im Rahmen der Messe oohh-Freizeitwelten statt. In der Messehalle B7 war eine mobile Boulderwand aufgebaut, die von den insgesamt sechs Routenbauern während des Events mehrmals mit neuen Bouldern bestückt wurde.
Im Halbfinale gab es drei Boulder, die man in möglichst wenigen Versuchen bis zum Topgriff klettern musste. Für jeden Boulder hatte man vier Minuten Zeit.

Das Finale

Die sechs besten Halbfinalisten zogen in das Finale ein. Dies waren bei den Frauen Mira Maxwitat (Boulder Base), Runa Lahmann (Boulderquartier), Kyra Kernich (Boulder Base), Clara Notholt (Linie 7), Stephanie Köhler (Nordbloc), Lena Joppen (Escaladrom) und Morlin Specht (Greifhaus). Bei den Männern zogen Georg Hasselberg (Urban Apes), Simon Knitter (Escaladrom), Felix Schmidtmeyer (Linie 7), Gansukh Ganzorig (Greifhaus), Christopher Sonneborn (Boulderquartier) und Tarek Robrahn (Urban Apes) ins Finale ein.
Auch für das Finale wurden drei technisch anspruchsvolle Boulder geschraubt, die es dann in 4 Minuten plus zu absolvieren galt. Bei dem 4 Minuten plus Modus ist es den Athleten/-innen erlaubt, auch nach Ablauf der vier Minuten, den begonnenen Versuch noch zu Ende zu bringen.

Die Ergebnisse

Es war ein super spannendes Finale mit tollen Bouldern und spektakulären Bewegungen. Die zahlreichen Zuschauer waren sichtlich beeindruckt und fieberten mit den Athleten mit.
Am Ende konnten sich Runa Lahmann und Simon Knitter den Sieg des 2. oohh!-Bouldercups sichern. Auf dem Siegerpodest standen zuletzt:

Bei den Frauen

  1. Runa Lahmann
  2. Mira Maxwitat
  3. Kyra Kernich

Bei den Männern

  1. Simon Knitter
  2. Gansukh Ganzorig
  3. Georg Hasselberg

Herzlichen Glückwunsch an die Sieger und vielen Dank an alle Sponsoren des 2. oohh!-Bouldercups. Bis zum nächsten Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.